.

„Westumgehung Friedberg muss kommen“

Nina Hauer steckt politische Ziele für das neue Jahr ab

08.01.2004 -  Klausurtagungen bestimmen den Jahresanfang von Nina
Hauer. Erste Station für die Wetterauer Bundestagsabgeordnete war Weimar. Dort nahm
sie an der Tagung des SPD-Parteipräsidiums teil. Die zweite Station ist zurzeit Leipzig, wo
sich die SPD-Bundestagsfraktion trifft. „Das sind wichtige Treffen, auf denen die
politischen Ziele für dieses Jahr abgesteckt werden“, sagt Nina Hauer.   Link weiter...

Linie

„Mit diesem Geld konnten Projekte vorangetrieben werden“

Wetteraukreis-Gemeinden erhielten auch 2003 Gelder vom Bund für Sanierungsaufgaben / Nina Hauer ist mit der Förderung zufrieden

19.12.2003 -  Büdingen, Friedberg, Gedern und Wölfersheim
bekamen 2003 kräftige finanzielle Unterstützung aus Berlin. 340.000 Euro gab es für die
vier Gemeinden des Wetteraukreises aus dem Bundesprogramm „Städtebauförderung“
des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Die Gelder sind für
Sanierungsmaßnahmen in den einzelnen Gemeinden. „Ich freue mich, dass auch
Gemeinden aus meinem Wahlkreis von diesem Bundesprogramm profitieren“, sagt die
Wetterauer SPD-Bundestagsabgeordnete Nina Hauer.   Link weiter...

Linie

„Das Hamsterproblem ist gelöst“

Nina Hauer setzte sich mit Straßenbauamt in Gelnhausen in Verbindung / Bau der Westumgehung Friedberg wird zurzeit in Wiesbaden verzögert / Brief an hessischen Verkehrsminister

02.12.2003 -  Nina Hauer setzt sich weiter für den Bau der Westumgehung
Friedberg ein. Und das mit Erfolg. Die Wetterauer SPD-Bundestagsabgeordnete wandte
sich telefonisch an das Straßenbauamt Gelnhausen und erfuhr dabei interessante
Neuigkeiten. „Das Hamsterproblem ist nach Auskunft des Straßenbauamtes gelöst
worden“, sagt Nina Hauer. Der erforderliche Eingriff in den Lebensraum der Feldhamster
war bisher das größte Problem beim Planfeststellungsverfahren. Die entscheidende
Station der langwierigen Behördenplanung sei nun Wiesbaden.   Link weiter...

Linie

27.11.2003 -  Zur aktuellen Diskussion über eine angebliche “Streichliste” des
Bundesverkehrsministeriums und deren mögliche Auswirkungen auf die
Westumgehung Friedberg erklärt die Wetterauer Bundestagsabgeordnete
Nina Hauer:   Link weiter...

Linie

„Dieser Haushalt ist Teil unseres Modernisierungskonzepts“

Nina Hauer erläutert den vom Bundestag verabschiedeten Haushalt 2004, der ein Dreiklang aus Konsolidierung, Strukturreformen und Wachstumsimpulsen ist

18.11.2003 -  11.2003) Für das Parlament ist es eine der wichtigsten Wochen im Jahr: die
Haushaltswoche. Der Bundestag entscheidet über die Einnahmen und Ausgaben der
einzelnen Ressorts des Bundes. Die rot-grüne Parlamentsmehrheit hat am Freitag den
Bundeshaushalt für das Jahr 2004 verabschiedet. „Es ist ein zukunftsorientierter und
ökonomisch sinnvoller Haushalt“, sagt Nina Hauer, SPD-Bundestagsabgeordnete des
Wetteraukreises sowie der drei Gemeinden Brachttal, Bad Soden-Salmünster und
Wächtersbach.   Link weiter...

Linie

„Steuerpolitische Mogelpackung“

Nina Hauer kritisiert das Steuerkonzept von Friedrich Merz als „sozial unausgewogen und nicht finanzierbar“ / Familien besonders von Einschnitten betroffen

13.11.2003 -  „Das Steuerkonzept von Friedrich Merz ist eine Mogelpackung“, sagt
Nina Hauer, SPD-Bundestagsabgeordnete des Wetteraukreises und der drei Gemeinden
Brachttal, Bad Soden-Salmünster und Wächtersbach. „Auch ich bin für ein einfacheres
Steuerrecht. Aber die soziale Ausgewogenheit darf dabei nicht vergessen werden“, so die
SPD-Finanzexpertin Nina Hauer weiter.   Link weiter...

Linie

„Wir müssen jetzt reagieren“

Nina Hauer erläutert die von der SPD-Bundestagsfraktion beschlossenen Eckpunkte zur Ausbildungsplatzumlage

12.11.2003 -  Eine qualifizierte Berufsausbildung ist wichtig, um am Arbeitsmarkt
Tritt fassen zu können. Aber in Deutschland hat sich die Situation auf dem
Ausbildungsmarkt nicht verbessert. Im Oktober standen 37.800 Bewerber ohne
Ausbildungsplatz 13.800 offenen Stellen gegenüber, das macht ein rechnerisches Defizit
von 24.000 Plätzen. Experten schätzen, dass es in Deutschland in den vergangenen
Jahren 120.000 bis 150.000 Jugendliche gab, die Interesse an einer beruflichen
Ausbildung haben, aber nicht vermittelt werden konnten. Außerdem gibt es über 460.000
arbeitslose Jugendliche unter 25 Jahren, von denen rund Zweidrittel keine Ausbildung
haben. „Wir müssen handeln, damit dieser Trend gestoppt wird“, sagt Nina Hauer, SPDBundestagsabgeordnete
des Wetteraukreises und der drei Gemeinden Brachttal, Bad
Soden-Salmünster und Wächtersbach. „Deshalb hat die SPD-Bundestagsfraktion am
Dienstag Eckpunkte für eine Gesetzesinitiative zur Ausbildungsumlage beschlossen“,
informiert Hauer.   Link weiter...

Linie

„An historischem Ort ein Programm für die Zukunft entworfen“

Nina Hauer hat am Programmimpuls junger SPD-Mandatsträger aus Bund und Ländern zur Programmdebatte der Sozialdemokraten mit geschrieben

07.11.2003 -  Die SPD ist im Umbruch. Sie muss sich neuen gesellschaftlichen
Herausforderungen stellen, Fragen formulieren und Antworten finden. Genau das hat das
Netzwerk Berlin jetzt getan. Das Netzwerk Berlin ist ein Zusammenschluss junger
Funktions- und Mandatsträger aus Bund und Ländern, dem auch Nina Hauer, SPDBundestagsabgeordnete
des Wetteraukreises sowie der drei Gemeinden Brachttal, Bad
Soden-Salmünster und Wächtersbach angehört. Die jungen Sozialdemokratinnen und
Sozialdemokraten haben ein Grundsatzpapier entworfen, das ein Diskussionsbeitrag zur
aktuellen Programmdebatte der Sozialdemokraten ist. „Die Neue SPD: Menschen stärken.
Wege öffnen“ heißt das gut vierzigseitige Papier. Auch Nina Hauer hat an diesem Impuls
mitgearbeitet und es unterzeichnet: „Das neue Grundsatzprogramm der SPD wird das
Programm unserer Generation. Wir wollen deshalb einen Beitrag dazu leisten und
eröffnen mit unserem Text die programmatische Debatte in der SPD. Das jetzige
Grundsatzprogramm ist ein Dokument der 80er Jahre – Es ist nicht mehr zeitgemäß.“   Link weiter...

Linie

„Wann hat man schon einmal die Chance, den Bundeskanzler live zu erleben“

Charlotte Weitzel und Öznur Elban auf Einladung von Nina Hauer zu Gast beim Jugendpressetag der SPD-Bundestagsfraktion

06.11.2003 -  Der Alltag einer
Schülerzeitungsredakteurin sieht oft so
aus: In einem kleinen Räumchen neben
der Aula wird die nächste Ausgabe
vorbereitet, das Layout festgelegt, das
Interview mit dem Direktor vorbereitet und
die Idee geboren, doch mal wieder etwas
zur Raucherecke zu machen. Für die 16-
jährige Öznur Elban vom Wolfgang Ernst-
Gymnasium in Büdingen sah die Arbeit am
Mittwoch und Donnerstag einmal ganz
anders aus.   Link weiter...

Linie

„Das umfassendste Modernisierungsprojekt fürDeutschland ist auf den Weg gebracht“

Nina Hauer begrüßt die Gesetze, die am Freitag im Deutschen Bundestag beschlossen wurden/ Appell an die Union, die Reformen im Bundesrat nicht abzubremsen

17.10.2003 -  2003) So einen Reform-Herbst hat Deutschland noch nicht erlebt. Am
Freitag fiel im Deutschen Bundestag der Startschuss zu einem parlamentarischen Herbst,
der seinesgleichen sucht. „Wir haben es in Deutschland vor allem unter der Regierung
Kohl versäumt, dringend notwendige Strukturreformen auf den Weg zu bringen, um
Deutschland aus seiner Blockade zu befreien. Und wir gehen dieses
Modernisierungsprojekt mit der Agenda 2010 an“, sagt die SPD-Bundestagsabgeordnete
des Wetteraukreises und der drei Gemeinden Brachttal, Bad Soden-Salmünster und
Wächtersbach. „Die wirtschaftliche Stagnation der vergangenen drei Jahre hat uns die
Defizite in Deutschland deutlich aufgezeigt und wir werden sie sozial verträglich abbauen“,
so Hauer.   Link weiter...

Linie

„Eine schnelle, spürbare und nachhaltige Entlastung“

Nina Hauer begrüßt den Gesetzentwurf der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform der Gewerbesteuer / Entlastung der Städte und Gemeinden um 3 Milliarden Euro

13.10.2003 -  Die Kommunen können aufatmen. Denn die SPD-Bundestagsfraktion hat
einen Kompromiss zur Reform der Gewerbesteuer erarbeitet, der die Finanzmisere der
Kommunen und Gemeinden lindern wird. „Wir wollen die Einnahmen der Kommunen schnell,
spürbar und vor allem nachhaltig entlasten“, sagt die SPD-Bundestagsabgeordnete des
Wetteraukreises und der drei Gemeinden Brachttal, Bad Soden-Salmünster und Wächtersbach.
Mit dem nun vorliegenden Gesetzentwurf werden die Städte und Gemeinden jährlich um 3
Milliarden Euro entlastet. „Damit bekommen die Kommunen in meinem Wahlkreis wieder mehr
finanziellen Spielraum“, betont Nina Hauer.   Link weiter...

Linie

Nina Hauer freut sich über Gelder aus Berlin

Der Wetteraukreis erhält bis Ende 2004 rund 3,5 Millionen Euro aus dem Ganztagsschul-Programm der Bundesregierung

06.10.2003 -  Jetzt wird es konkret. Die Wetterauer Schulen profitieren
bereits im laufenden sowie auch im kommenden Jahr vom Ganztagsschul-Programm der
Bundesregierung. Für den Wetteraukreis stehen 2003 über 800.000 Euro und im Jahr
2004 fast 2,7 Millionen Euro zur Verfügung.   Link weiter...

Linie

Netzwerk Berlin steht hinter Gerhard Schröder

29.09.2003 -  Der Sprecherkreis des Netzwerk Berlin erklärt:   Link weiter...

Linie

Weitere Meldungen:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45

Aktuelles

Spenden
Nina Hauer bei wer-kennt-wen.de
Regierungsprogramm
Interview im Deutschlandfunk
Wahlkampf 09
Schnuppermitgliedschaft
Homepage des Netzwerks Berlin
Schnuppermitgliedschaft
mitmischen.de

Aktuelle Reden

Wahlkreisbüro

Mein Wahlkreisbüro wurde im Oktober 2009 geschlossen.


Büro Berlin

Mein Berliner Büro wurde im Oktober 2009 geschlossen.